12 Dinge, die du beachten musst, wenn du eine Hausratversicherung abschließt

Hausratversicherung abschließen – 12 Punkte zum Glück

Diese zwölf Dinge solltest du unbedingt beachten, wenn du eine Hausratversicherung abschließen möchtest. Falls du dich fragst, was eine Hausratversicherung ist und wofür du sie brauchst, findest du unten mehr dazu. Bereit? Los geht's!

 

 

1. Wenn du all deine Sachen zusammennimmst: Welchen Gesamtwert haben sie?

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(9)

Über die Hausratversicherung sind all deine Sachen – also Möbel und Deko, Elektro- und Haushaltsgeräte, Kleidung, Schuhe, Bücher, Wertsachen und Co. – bei Schäden durch Feuer, Blitzeinschlag, Leitungswasser (z. B. durch einen Wasserrohrbruch), Sturm und Hagel sowie bei Einbruchdiebstahl und Raub versichert. Sollte also bei einem Wohnungsbrand dein gesamtes Hab und Gut zerstört werden, kommt die Hausratversicherung für den Schaden auf. Daher ist es wichtig, dass du beim Vertragsabschluss angibst, welchen Wert insgesamt all deine Sachen zusammengenommen haben (z. B. 50 000 Euro) – diese Summe, auch Versicherungssumme genannt, benötigt die Versicherung für den (hoffentlich nie eintretenden) Fall der Fälle. Es ist der Betrag, den du maximal im Schadensfall ausgezahlt bekommen kannst.

Übrigens: In der Hausratversicherung sind deine Sachen i. d. R. zum Neuwert versichert, also zu dem Betrag, den es benötigt, um eine Sache gleicher Art und Güte nach dem Schadensfall neu zu kaufen. Dies gilt auch für Dinge, die du selbst vielleicht geschenkt bekommen oder gebraucht gekauft hast. Du solltest daher eher großzügiger als zu kleinlich rechnen, wenn du den Gesamtwert ermittelst. Wir bei Coya empfehlen, mit mindestens 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche zu rechnen. Sollte man natürlich eine besonders wertvolle Comic-Sammlung besitzen oder Kunstwerke an der Wand haben, gilt es, deren Wert in der Gesamtsumme zu berücksichtigen.

 

2. Auf die Größe kommt es auch an

7-2Wie oben bereits kurz angedeutet, spielt die Größe der Wohnfläche bei der Hausratversicherung ebenfalls eine Rolle: Denn je größer die Wohnfläche, desto mehr Hausrat (= Sachen) hat man i. d. R. zu versichern, so die Grundannahme. Wenn du die Wohnfläche nicht kennst, schau am besten mal in deinem Miet- oder Kaufvertrag nach, dort sollte eine genaue Angabe über die Quadratmeterzahl zu finden sein. Übrigens: Die Größe von zusätzlichen Abstellflächen auf dem Grundstück wie Extra-Kellerräumen, Garagen, Gartenschuppen und Co. spielen bei der Berechnung zunächst erst mal keine Rolle, auch wenn deine Sachen, die du darin aufbewahrst, ebenfalls mitversichert sind bzw. sein können.

 

3. Haus- und Wohnungsschutzbrief mit Schlüsseldienst inklusive?

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(1)-1Klassiker: Du stehst draußen vor der Tür – der Wohnungsschlüssel aber winkt von drinnen. Und nun? Zähneknirschend den teuren Schlüsseldienst rufen? Nicht, wenn dies mit deiner Hausratversicherung über den sogenannten Haus- und Wohnungsschutzbrief abgedeckt ist! Dabei handelt es sich nicht um einen physischen Brief, der ins Haus geflattert kommt. Es ist die Bezeichnung für diverse zusätzliche Leistungen zur Hausratversicherung, die man in Notfallsituationen in Anspruch nehmen kann, neben dem Schlüsseldienst auch für Handwerkerdienste. Bei vielen Versicherungen muss man den Schutzbrief zusätzlich abschließen; bei Coya ist er bereits automatisch in der Hausratversicherung enthalten. Mehr zum Schutzbrief und was es damit auf sich hat, liest du hier.

 

4. Selbstbeteiligung: Ja? Nein? Vielleicht?

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(10)Bei einigen Hausratversicherungen musst du im Schadensfall einen Anteil selbst bezahlen – man spricht deshalb von Selbstbeteiligung oder auch einem Selbstbehalt. Dieser kann, je nach Versicherung, bei 150 Euro liegen oder aber auch bei bis zu 500 Euro. Dies bedeutet dann auch: Schäden, deren Kosten innerhalb der Selbstbeteiligung liegen, musst du stets selbst bezahlen – die Versicherung übernimmt erst Kosten, die darüber liegen. Bei Coya gibt es keine Selbstbeteiligungen – du musst also im Schadensfall keinen Anteil selbst übernehmen.

 

5. Kündigungsfristen: Gefangen sein oder nicht gefangen sein, das ist hier die Frage!

4-1Starre Verträge mit extra langen Kündigungsfristen kennen wir leider alle, doch zum Glück sind in immer mehr Branchen diese Zeiten vorbei! Auch in der Versicherungswelt muss man nicht mehr überall ein halbes Jahr oder mehrere Monate darauf warten, bis einen der Versicherer vom Haken lässt. Allerdings sind die Anbieter mit langen Kündigungsfristen immer noch in der Mehrzahl, sodass du am besten vor Vertragsabschluss einen Blick darauf werfen solltest, wie lange du warten musst, bis du aus dem Vertrag raus bist. Bei Coya hast du das Recht, täglich und ohne Angabe von Gründen zum Folgetag deine Hausratversicherung zu kündigen, wenn du sie nicht mehr benötigen solltest. Knebelverträge sind heute schließlich nicht mehr zeitgemäß.

 

6. Die für dich passenden Leistungen finden

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(8)Damit du den für dich richtigen Versicherungsschutz hast, solltest du auch darauf achten, welche Leistungen über die Versicherung abgedeckt werden und welche nicht. Der Leistungsumfang variiert von Anbieter zu Anbieter und hat natürlich auch Einfluss auf die Höhe des zu zahlenden Beitrags. Du solltest daher nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auch auf die Leistungen achten. Was besitzt du? Was ist dir wichtig? Brauchst du zusätzlichen Schutz oder reichen dir die Standardabdeckungen? Nicht jeder Mensch benötigt beispielsweise unbedingt einen Schutz bei Überschwemmungen (weil es in der dritten Etage selten eine Überschwemmung gibt), aber wer einen Souterrain oder Keller hat, für den kann die sogenannte Elementarversicherung bei Starkregen ein wichtiger Zusatzschutz sein. Anderes Beispiel: Wer z. B. in Besitz eines Aquariums ist, für den ist es empfehlenswert, auch eine Glasbruchversicherung über die Hausratversicherung mit abzuschließen. Viele Versicherer bieten unterschiedliche Tarife für ihre Hausratversicherung mit unterschiedlichen Leistungsumfängen an – es lohnt sich also, mal zu vergleichen, was worin abgedeckt wird und was davon man für sich selbst braucht und worauf man vielleicht auch nicht so viel Wert legt.

 

7. Unterversicherungsverzicht – äh, bitte, was?!

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(4)Nein, mit einer Unterversicherung ist nicht gemeint, dass eine zweite Versicherung einer anderen untergeordnet ist oder dass du bei deinen Eltern in der Versicherung mitversichert bist. In der Hausratversicherung bedeutet die Unterversicherung, dass die Höhe der vereinbarten Versicherungssumme (also der angegebene Gesamtwert deiner Sachen) niedriger ist, als der tatsächliche Wert deiner Sachen. Sollten im Schadensfall also all deine Sachen zerstört werden und du hast einen zu niedrige Versicherungssumme angegeben, gilst du als unterversichert und erhältst eine deutlich niedrigere Auszahlung. Die Versicherung kürzt dir dann die maximale Auszahlungssumme um einen gewissen Prozentsatz. Das hat damit zu tun, dass auch die Höhe der Versicherungssumme mit ausschlaggebend für die Höhe deines zu zahlenden Beitrags ist und du dann nicht für den vollen Schutz gezahlt hast. 

Um all dem aber vorzubeugen, gibt es den sogenannten Unterversicherungsverzicht: Ab einer bestimmten Summe garantiert dir die Versicherung damit, dass sie keine Kürzungen vornimmt und auf den Unterversicherungsanspruch verzichtet, sollte sich herausstellen, dass die Versicherungssumme niedriger ist als der eigentliche Wert der Sachen. Bei Coya ist dies ab einer Summe von 650 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche der Fall.

 

8. Grobe Fahrlässigkeit sollte immer mit abgedeckt werden!

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(6)Wieder so ein Begriff! Dieser hat leider nichts mit der Lässigkeit deines Fahrstils zu tun, sondern bedeutet, dass du einen Versicherungsfall leichtfertig riskiert hast, durch den deine Sachen beschädigt wurden. Sprich: Solltest du einen Brand in deiner Wohnung ausgelöst haben, weil du z. B. die Kerzen auf dem Tisch angelassen hast, während du einkaufen warst, wären dadurch entstandene Schäden nur dann voll über die Hausratversicherung abgedeckt, wenn Schäden durch grobe Fahrlässigkeit mitversichert sind. Achte bei der Hausratversicherung also immer darauf, dass es hier keine Ausschlüsse gibt.

 

9. Hotelkostenübernahme in Schadensfällen

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(3)Sind die eigenen vier Wände im Schadensfall unbewohnbar, z. B. nach einem Feuer, zahlt einem die Hausratversicherung i. d. R. die Übernachtungen in einem Hotel in der Nähe. Wie viel ein Zimmer pro Nacht dabei kosten darf und wie lange die Versicherung den Hotelaufenthalt bezahlt, ist jedoch von Versicherer zu Versicher unterschiedlich und hängt häufig auch vom gewählten Tarif ab. Achte daher auf die genauen Konditionen (z. B.: 100€/Nacht und bis zu 200 Tage) und ob Hotelübernachtungen bei Unbewohnbarkeit überhaupt angeboten werden.

 

10. Fahrradfahrer? Dann achte auf den Fahrraddiebstahlschutz!

9Du gehst nicht ohne Rad aus dem Haus? Dann solltest du überprüfen, ob du dein Rad für den Fall des Diebstahls auf der Straße (also außerhalb von geschlossenen Räumen) mitversichern kannst. Denn: Über die Hausratversicherung ist das Rad als Teil deines Hausrats automatisch in deiner Wohnung, im Fahrradkeller oder sonstigen geschlossenen Räumen mitversichert, jedoch nicht bei Diebstahl, wenn du damit unterwegs bist und es draußen angeschlossen hast. Achte auch darauf, ob der Versicherungsschutz rund um die Uhr und weltweit gilt (einige Versicherer wollen sich mit einer sogenannten Nachtklausel aus der Affäre ziehen und versichern dir das Rad nur tagsüber – wird es aber zwischen 22 Uhr und 6 Uhr morgens gestohlen, ist eine Entschädigung ausgeschlossen). Bei Coya gibt es keine Nachtklausel – du kannst dein Fahrrad über einen Zusatzbaustein so mitversichern, dass es rund um die Uhr, sieben Tage die Woche und egal wo auf der Welt zum Neuwert gegen Diebstahl versichert ist.

Übrigens: Über die Hausratversicherung kann nicht nur dein Rad mitversichert werden, sondern das aller Haushaltsmitglieder. Wohnst du also mit deinem Freund / deiner Freundin oder deiner Familie zusammen, sind dann auch ihre Fahrräder mitversichert. Achte dann darauf, dass der Versicherungsschutz dem Gesamtwert der Räder entspricht.

 

11. Digitalien oder Analogistan?

11Traditionelle Versicherer mit Papierdokumenten, Briefen und Vertretern gibt es wie Sand am Meer. Aber warum sollte die Hausratversicherung in Zeiten von Streamingdiensten, Online-Shopping und Co. nicht auch auf dem Smartphone direkt und rund um die Uhr verfügbar sein? Mittlerweile gibt es einige Anbieter digitaler Versicherungen, die auf Papierkram verzichten und dich nicht mit Briefen terrorisieren. Auch im Hintergrund arbeiten moderne Versicherer mit neuester Technologie, was Prozesse verschlankt und Verwaltungskosten senkt. Das wirkt sich zugunsten der Höhe der Kundenbeiträge aus.

Coya ist so ein digitaler Versicherer: Abgeschlossen wird die Hausratversicherung online in wenigen Klicks per Smartphone oder Computer; Schadensmeldungen und Vertragsverwaltung sind in Echtzeit auf dem Smartphone möglich. Wer seinen Vertrag dennoch gerne ausgedruckt im Aktenordner wissen möchte, kann sich die Unterlagen einfach als PDF herunterladen und ausdrucken. 

 

12. Kundenbewertungen: Was sagen Kunden über die Versicherung?

coya-privathaftpflicht-launch-newsroom-cover(2)

Last, but not least: Um einen Eindruck zu erhalten, was dich bei den jeweiligen Versicherern z. B. im Schadensfall erwartet, wie gut der Kundenservice ist und was andere Kunden über die Leistungen sagen, solltest du vor Vertragsabschluss einen Blick in die Kundenbewertungen werfen, die du auf Google, den sozialen Netzwerken oder speziellen Bewertungsplattformen findest. Wie beim Online-Shopping auch, kann dies einen Hinweis darüber liefern, ob es sich um einen vertrauenswürdigen Anbieter handelt oder ob du besser die Finger davon lässt. Sicher ist schließlich sicher. ;)

 

 

Btw: Was ist eine Hausratversicherung?

Als Hausrat werden all deine Sachen in deiner Wohnung bezeichnet, die nicht zum Haus selbst gehören. Das sind also Sachen wie deine Möbel, Bücher, Wertsachen, deine Kleidung, Haushalts- und Elektronikgeräte wie Fernseher, Laptop, Waschmaschine oder Mikrowelle, aber auch deine Sportausrüstung, die Lebensmittel im Kühl- bzw. Vorratsschrank oder dein Aquarium. Stell dir vor, dein Haus stünde auf dem Kopf – alles, was herausfallen würde, wäre der Hausrat.

Die Hausratversicherung versichert deine Sachen bei Schäden durch

  • Feuer (Brand, Blitz, Überspannung, Rauch- & Rußschäden, etc.)
  • Leitungswasser (wie bei einem Wasserrohrbruch, defekten Waschmaschinenschlauch oder bei unvorhersehbarem Bruch des Wasserbetts oder Aquariums)
  • Sturm & Hagel (auch Eindringen von Regenwasser in Folge eines durch Sturm verursachten Gebäudeschaden)
  • sowie bei Raub, Einbruchdiebstahl und Vandalismus in Folge eines Einbruchs.

Die Hausratversicherung kommt im Schadensfall für die Kosten deiner betroffenen Sachen auf und erstattet dir den Neuwert der zerstörten / bei Einbruch gestohlenen Gegenstände.

Nicht versichert sind von dir direkt selbstverursachte Schäden, wenn dir also aus Versehen ein Smartphone herunterfällt und das Display zersplittert oder du dein Bücherregal umwirfst.

 

 

 

Verwendetes Beitragsbild: Unsplash | Verwendete Bilder im Text: Unsplash, Canva